Der Kommentar: Rassismus im Rollenspiel

Rassismus, dieses Wort klingt und schwingt und dröhnt in unserer Zeit, in unserem Land, als hätten wir vor ein paar Tagen die Uhren nicht um eine Stunde vor- sondern um Jahrzehnte zurückgestellt. Der Begriff selbst ist wissenschaftlich obsolet geworden, in Bezug auf den Menschen, wie auch bei Tier und Pflanze. Allenfalls bei Haustieren spricht man noch davon, doch der Mensch ist keine Katze oder ein Hund, manchmal ist er sich selbst nur ein Wolf.

Rassismus ist eine Ideologie, die versucht Unterscheidungsmerkmale zu finden und diese implizit ins Verhältnis zueinander setzt. Befinden wir uns nicht grade in einem Rollenspiel mit Jane Elliot dürfte Rassismus im Rollenspiel wenig dazu beitragen die Geschichte voran zu bringen oder Spieler zu erheitern. Im Gegenteil: Mitunter nervt es wie Sau, wenn Spieler sich in tolkienscher Manier üben und dabei gnadenlos scheitern. Jede Form von -ismus ist dabei eine schmale Gratwanderung. Satirisch kann es gelungen sein, nur leider sind die wenigsten wie ein Max Uthoff sondern eher wie Mario Barth, kennste nä?! Das ist nicht schlimm, es ist eben eine Spielrunde und keine Kabarettveranstaltung, Manchmal denke ich über Minus-EP für schlechten Humor nach.

Aber historisch… Es gibt Leute, die wollen historisch korrekt spielen und da gehört eine Priese Rassismus einfach dazu, dass würzt so schön. Es gibt aber auch Leute, die im Spiel töten, rauben, und wer weiß was noch machen. Dabei ist der Rahmen, der das Gesamtbild des Spiels umgibt, doch wichtig, Niemand kann ernsthaft davon ausgehen, dass so wie jemand spielt, auch der Spieler ist. Man muss aber auch fragen warum? Warum will man das ausspielen? Mir ist kein Fall bekannt bei dem es nicht relevant war, im Umkehrschluss bedeutet das, Fälle von Rassismus sind in meinen Runden bisher nicht vorgekommen. Das klingt dann auch immer so politisch korrekt, besser wäre: Fälle bei dem jemand rassistisch spielt sind bei mir noch nicht vorgekommen. Abgesehen von diesen Elfen/Zwergen Ding, welches mich an eine Schmierenkomödie erinnerte. Ausschließen möchte ich es zukünftig nicht, wenn’s schee macht…

Dies ist ein Beitrag zum April Karneval der Rollenspielblogs. Den Einleitungsartikel findet man bei der Zeitzeugin und einen Diskussionsthread im RSP Forum.

Nachtrag: Ein gutes Video zum Thema

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll Up
%d Bloggern gefällt das: