Die Katakomben

26. bis 27. Rova 4707
Die Abenteurer haben in der Glashütte den geschändeten Leichnam von Lonjiku Kaijitsu entdeckt. Ein intensives Verhör eines Halb-Elf brachte zwar wenig, jedoch fand man im Keller die gefesselte Ameiko, die den Halb-Elf als ihren Bruder Tsuto identifizieren konnte. Dieser hatte sie und ihren Vater in die Glashütte gelockt und wahrscheinlich beide zu töten. Die Hintergründe werden auch klarer, da Tsuto augenscheinlich hinter dem Überfall auf Sandspitze steckt. Im späteren Verlauf wird allerdings deutlich, dass es eine Mitverschwörerin gibt, die von der Gruppe als Nualia ausgemacht wird.

Der Keller der Glashütte führt immer weiter in eine unterirdische Höhle und endet in einer Katakombe. Dort entdecken sie eine Treppe die weiter nach unten führt, jedoch verschüttet ist. Aus der darunter liegenden Ebene dringen auch unheimliche Laute hinauf. Dies will man später erkunden.
Unweit der Gefängniszellen hat man auch einige missgestaltete Skelette gefunden und ein mutierter Goblin stellt sich ihnen in den Weg, doch kann er wenig gegen die Helden ausrichten. Die Quelle dieser Mutationen scheint ein Becken gefüllt mit unheiligen Wasser oder dergleichen zu sein. Dieser befindet sich in einem Schrein der Lamaschtu.

Vom Schrein aus gelangen sie in einen Raum, in dessen Mitte ein Brunnen steht. Dieser wird anscheinend von einem Quarsit bewacht. Die Gruppe schafft es auch die Herausforderung zu meistern und gelangt durch eine eingestürzte Treppe wieder an die Oberfläche und somit nach Sandspitze.

Teilen:

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll Up
%d Bloggern gefällt das: