Hörbuchplattformen im Vergleich

Ich habe vor einiger Zeit Werbung für eine neue Hörbuchplattform gesehen. Natürlich habe ich mir den Namen nicht gemerkt. Erst beim zweiten Mal habe ich mir fest vorgenommen, gleich die URL einzutippen bzw. nach dem Namen zu suchen. Ende vom Lied: Ich saß einige Tage später vorm Rechner und suchte nach Hörbuchanbietern, weil ich mir natürlich wieder nicht den Namen gemerkt habe.

Um es kurz zu machen: Es gibt einige Anbieter! Aber der Reihe nach.

Audible

Derzeit habe ich ein aktives Audible-Abo, Flexi-Abo genannt. Ich zahle monatlich 9,95 € und erhalte dafür ein Guthaben. Ein Guthaben entspricht meist ein Hörbuchtitel, mitunter haben einige Titel den halben Preis (einzelne Episoden von Hörspielen zum Beispiel) womit ich dann zwei Titel bekomme. Innerhalb des Abo-Zeitraums kann ich jedes weitere Buch kaufen, der Preis beträgt dann maximal 9,95 €. Setze ich einen Monat kein Guthaben um, wird es gut geschrieben. Habe ich recht viele Guthaben angespart oder möchte aus anderen Gründen erst einmal aussetzen, kann ich ein, zwei oder drei Monate pausieren, d.h. für diese Zeit fallen keine Abo-Kosten an; allerdings habe ich dann auch keine Abo Vorteile. Zwischen zwei Pausen muss eine Abbuchung erfolgen, ansonsten kann ich sooft pausieren wie ich möchte.

Die genannten Vorteile im Einzelnen wären, wie oben erwähnt, der maximale Preis von 9,95 € je Titel, einige Hörbücher für ein halbes Guthaben kaufen (während der Pause kann man seine Guthaben einlösen, allerdings nur ganze), die sog. Gefällt-mir-Garantie, also der Umtausch bzw. die Rückgabe von Büchern, die einem nicht gefallen. Und nicht zuletzt das Abo von diversen Podcasts.

Die Audible Podcasts gibt es mittlerweile zu diversen Themen. Ich habe Unüberhörbar mit Denis Scheck abonniert. Themen wie Film, Physik und Philosophie finden sich ebenfalls und dann noch die ganzen englischsprachigen Lauschmittel.

Sollte ich mein Abo kündigen, sind meine Hörbücher nicht weg. Ich kann mich weiterhin einloggen und meine Bücher hören oder downloaden.

Die Bücher sind rein digital, man erwirbt also eigentlich nur die Hörrechte. Das fand ich anfangs irgendwie komisch. Anfangs -das war 2012, seitdem habe ich vieles rein digital erworben und finde es eigentlich ganz ok, weil bequem. Die Audiodateien kann man aber auch im Audible aax-Format runterladen und am PC oder dem Smartphone über eine App anhören. Zusätzlich werden die meisten mp3-Player unterstützt. Die Dateien überträgt man vom PC zum mp3-Player per Management Programm oder mit der Win 10 App.
Ein Konvertierung zum mp3-Format ist auf legalem Wege meines Wissens nicht möglich. Die Dateien haben ein DRM und können nur auf fünf Geräten gleichzeitig gespeichert/genutzt werden.
https://www.audible.de

BookBeat

BookBeat so heißt der Anbieter dessen Werbung ich gesehen habe und trotzdem erst suchen musste. Ich habe ein 14 tägiges Probeabo abgeschlossen und versucht alles zu testen. BookBeat bietet eine  limitierte und eine echte Flatrate an. Sprich es gibt zwei Tarife: Einmal 14,90 €/Monat und zum anderen 19,90/Monat. Im ersten Tarif kann man 30 Stunden Hörbücher hören, egal was, egal wie oft. Während der Probe schnuppert man in den zweiten Tarif (Premium Abo), der innerhalb des Monats von der Hörzeit nicht limitiert, also eine echte Flatrate ist. Das Premium Abo kann man dann noch aufwerten: Bis zu vier weitere Familienmitglieder (oder entsprechend Freunde etc.) können gleichzeitig unterschiedliche Bücher streamen und eigene Bibliotheken und Listen anlegen. Ein Konto kostet dann 4,90 € zusätzlich.

Das Abo ist jederzeit kündbar. Eine Pause ist nicht möglich, was aber kein Problem darstellt, da man kündigen und mit seinem deaktivierten Konto jederzeit erneut abonnieren kann.

Wie erwähnt, werden die Bücher gestreamt, man erwirbt kein Produkt. Die Bücher kann man auch nur über die BookBeat App hören, diese steht für Android und iOS zur Verfügung. Das Abspielen auf dem Computer ist nicht möglich (Wer sich Emulatoren runterlädt, sollte genau wissen was er tut, da Anbieter einer entsprechenden Software nicht immer vertrauenswürdig sind). Um das Datenvolumen etwas zu schönen, kann die App Bücher zwar runterladen, die aber nach dem Abo oder mit Ablauf der 30 Stunden wohl nicht mehr hörbar sind (noch nicht getestet).
https://www.bookbeat.de

Audioteka

Audioteka, der dritte im Bunde. Audioteka hat ein ähnliches Geschäftsmodell wie Audible. Das Abo kostet 9,99 €/Monat. Dafür erhält man ein Guthaben welches in ein Hörbuch umgesetzt werden kann. Man erhält aber eine mp3-Datei ohne DRM, es ist allerdings natürlich untersagt, diese weiterzugeben, sie zu veräußern oder auf Tauschbörsen hochzuladen.

Nach drei Monaten verfällt ein nicht eingelöstes Guthaben. Das Pausieren des Abos ist nicht möglich. Die Anmeldung eines Kundenkontos ist aber nicht an ein Abo gebunden, eine Kündigung und Wiederaufnahme des Abos ist daher recht leicht zu bewerkstelligen.
https://audioteka.com/de

Fazit

Natürlich stehen die Apps im Vordergrund, dennoch möchte ich erst auf die Websites und deren Aufmachung eingehen. Die Seiten von BookBeat empfinde ich als sehr aufgeräumt und übersichtlich. Sieben bis acht quadratische Buchcover in Reihe und fast endloses runter scrollen, dazu die die Möglichkeit nach Empfehlung oder Genre zu filtern. Die Filterfunktion gibt es natürlich bei allen drei Anbietern, aber bei Audible sieht alles eher altbacken aus. Dafür kann Audible damit punkten, dass auf der Seite des jeweiligen Hörbuchs eine ausführlichere Bewertung vorgenommen werden kann. Der Sprecher und die Geschichte des Buches können separat bewertet werde und ein ausführlicher Kommentar ist auch möglich. Da Audible zu Amazon gehört, werden zudem Amazon Bewertungen angezeigt.

Die Apps der Anbieter sind alle brauchbar. Was mir bei allen fehlte, war eine Wechsel zwischen hellem und dunklem Theme. So ist Audible standardmäßig dunkel und BookBeat und Audioteka standardmäßig hell. Schade ist auch, dass BookBeat nicht über den Computer abgespielt werden kann, da ich so gut wir alle Bücher darüber höre.

Wirkliche Konkurrenten sind BookBeat und Audible nicht, da sie unterschiedliche Geschäftsmodelle haben. Wer viel hört, zum Beispiel Hörspielserien und Buchreihen, ist sicher mit einer Flatrate von BookBeat besser beraten, sofern man seine Bücher über ein mobiles Endgerät hören will/kann. Wer weiß, welches Buch er will und auch nur ein oder zwei im Monat hört, kommt bei Audible meist günstiger weg. Dort erscheinen einige Bücher exklusiv und man kann aus einer großen Quelle Podcasts schöpfen.

Wer wenig hört, nicht soviel Wert auf Podcasts legt und  kein Amazon Konto anlegen möchte, kann einen Blick auf Audioteka werfen. Der Vorteil ist ein digitales Hörbuch im gängigen mp3-Format.

Alle drei Anbieter ermöglichen einen Testzeitraum, den man nutzen sollte, auch um ein Gratis Hörbuch zu hören.

Weitere Anbieter

Ein weiteres Abo Modell bietet Bücher.de. Für 9,95 € erhält man ein Guthaben. Es verfällt nicht und man kann jederzeit kündigen. Bietet mp3-Format.
http://www.buecher.de

Thalia bietet ebenfalls ein Abo Modell an, auch hier kostet das Abo 9,95 €/Monat. Bietet mp3-Format.
http://www.thalia.de

Ich habe nur nach Abo Modellen gesucht, es mag weitere Anbieter geben, ich habe allerdings auf Anhieb keine gefunden, auch habe ich Bücher.de und Thalia selbst nicht getestet.

Kostenfreie Anbieter

Kurz vorgestellt: Seiten auf denen man kostenfreie Hörbücher und -spiele laden und hören kann:

Link öffnet sich in einem Popup

2 Kommentare

  1. Hallo,

    ich war früher bei Amazon, habe aber dann auf Lovelybook ein Jahresabo für BookBeat gewonnen – und habe es auch nach Ablauf des gewonnenen Abos beibehalten. Für mich persönlich ist BookBeat einfach die beste Wahl, weil ich NIE mit nur einem Höerbuch im Monat auskomme! 🙂

    LG,
    Mikka

    1. 😉 kann ich verstehen, alleine wegen einer Hörspielreihe (John Sinclair) würde ich auch BookBeat abonnieren. Aber in der Summe kommen nicht mehr als zwei Hörbücher bei mir im Monat rum und ein paar Podcasts. Könnte mir aber vorstellen, wenn man eine Flatrate hat, dass man auch einfach mal Bücher antestet?

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll Up
%d Bloggern gefällt das: