Liverollenspiel

Der Schritt vom Pen&Paper zum LARP ist wahrscheinlich kein all zu großer und so haben zwei Freunde und ich vor, dieses Jahr zur ConQuest zu fahren. Ob es tatsächlich etwas wird, hängt aber noch stark von der freien Zeit ab.

Die ConQuest ist die größte Veranstaltung dieser Art und findet auf dem Rittergut Brokeloh in Landesbergen (Niedersachsen) statt. Bummelig 8.000 Leute beteiligen sich an der Schlacht um Mythodea. Ich bin ein absoluter Neuling was LARP angeht, meine beiden Kollegen waren schon ein oder zwei mal in der Vergangenheit auf dem Drachenfest. Im Internet und in den herkömmlichen Medien stößt man auf so einiges. Zumindest die Einordnung zwischen P&P und Improvisationstheater kann man gelten lassen, ansonsten muss man ganz offen sagen, dass sich LARPer in der Öffentlichkeit mit noch mehr Vorurteilen als Tischrollenspieler und Püppchenschubser herumschlagen müssen.

Man liest viel darüber, dass die Leute ihren belanglosen Alltag entfliehen oder einen Aspekt ihrer Persönlichkeit zur Geltung verhelfen wollen, naja ganze Industriezweige befriedigen diese Bedürfnisse (Hollywood nur mal so gesagt), mir geht es aber in erster Linie um Spaß, andere Menschen zu treffen und um literweise Met am Lagerfeuer zu trinken… Letzteres ist ein Sekundärziel. Ehrlich gesagt, finde ich die Vorstellung auch ziemlich beeindruckend, dass so viele Menschen eine Illusion aufrecht erhalten und ich Teil davon sein kann, dabei muss es für mich nicht einmal ein Fantasysetting sein, dass es aber eine solche Welt ist, ist natürlich durchaus angenehm und einfach für mich.

Das erste was natürlich stimmen muss, ist die Gewandung. Eigentlich mag ich keine Kostümierung, aber was solls. Da ich absolut ungeschickt bin was Nähen oder sonstige Handarbeit betrifft, werde ich mir ein paar Klamotten kaufen. Einfache Hemden und Hosen gibt es schon für günstig und außerdem wäre es so wie so verfehlt, wenn ich auf dicke Hose mache und mit einen Level 1 Charakter (ich weiß, ist nicht der richtige Terminus) einen Prunkharnisch aus Gold tragen würde. Das wurde mir auch ans Herz gelegt. Grundsätzlich gibt es wohl keine Beschränkungen bei der Kleiderwahl (abgesehen vom Setting und der Stimmigkeit) aber die MitLARPer erkennen daran den Noob, so etwas kann negativ ausgelegt werden. Ich hatte eh nicht vor den Grafen von Rotz zu spielen und halte es meinen Fähigkeiten entsprechend einfach.

Zweite wichtige Sache ist die Unterkunft. Diese wird nicht gestellt und jeder sollte sich selbst darum kümmern. Entweder man hat ein „normales“ Zelt welches man mit Bettlaken oder ähnlichen ambientegerechten Mitteln „tarnen“ kann oder man hat gleich so ein schönes LARP-Zelt… Beides Fehlanzeige. Alternativ kann man sich dann Mitschlafgelegenheiten im Forum suchen oder sich etwas passendes mieten oder kaufen. Bei den Preisen kann einen aber auch ganz anders werden. Für den, der regelmäßig auf LARPs geht, lohnt es sich vermutlich auf Dauer in ein solides Zelt zu investieren, für uns ist es allerdings eher raus geschmissenes Geld, allenfalls würden wir es einmal im Jahr nutzen und ich weiß darüber hinaus auch nicht, ob mein erstes LARP nicht auch mein letztes ist (wobei ich nicht davon ausgehe, aber man weiß es eben nicht). Also Mitschlafgelegenheit oder ein günstiges Mietzelt suchen.

Und dann ist da noch die Verpflegung. Man ist Selbstversorger, d.h. nicht nur Essen und Getränke für 5 Tage einpacken, sondern auch Kochmöglichkeit und Geschirr. Wobei man eigentlich nur einen Topf und drei Löffel braucht, ist wie Abenteuerurlaub! Alles in allem ergibt sich nur noch ein Transportproblem. Will man nicht mit mehreren Autos fahren, wäre ein VW Bulli schon recht nett. Letztlich wird es aber darauf hinaus laufen, dass wir mit zwei Wagen anreisen müssen.

Handys, Laptops etc. sind natürlich tabu, andererseits werde ich aber auch ganz sicher Dinge vergessen, die wichtig sind. Klopapier ist Gott sei dank immer auf der Hutablage im Auto, ansonsten wird es wohl wirklich ein Abenteuer nach Mythodea zu reisen.

Links
ConQest Blog
LARP Wiki
LARP Kalender

Teilen:

5 Kommentare

  1. Bin gespannt auf deinen Bericht. War schon lange nicht mehr auf LARP, hab’s (viel) früher (als Kettenhemden noch 500-DM-Artikel waren) ein paar Jahre recht häufig gemacht. Würde mich interessieren, wie der Eindruck heute auf einen P&P-erfahrenen Neuling ist.

  2. Ich bin immer wieder ein bisschen überrascht, wenn Leute als allererstes LARP gleich ein großes mehrtages Spiel wie das Conquest aussuchen. Ich persönlich hab mich am Anfang erstmal an kleineren Spielen mit Übernachtung in Jugendherbergen u.ä. ausprobiert, da braucht man dann auch noch nicht so viel Zeugs. 😉 Nichtsdestotrotz hoffe ich, dass es dir gefällt und du dort viel Spaß hast!

    1. Naja, das ist glaube ich dem Reiz an dieser Größe geschuldet. Aber recht hast du, vielleicht hätten wir zum Anfang ein überschaubareres LARP in Betracht ziehen sollen 😉

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll Up
%d Bloggern gefällt das: