Varisia – Wiege der Legenden

Bei der Vorbereitung zu Das Erwachen der Runenherrscher sichte ich natürlich auch nochmal meine anderen Bücher und habe dabei als erstes den Varisia Band rausgeholt. Mir ist bewusst, dass es sich dabei in erster Linie um ein Handbuch für Spieler handelt (Player Companion).

Es beginnt damit, dass die allgemeine Gesellschaftsform beschrieben wird. Die Ur-Einwohner Varisias sind Schoanti. Nomadenstämme die sich in Quahs, also Klans oder eben Stämme, unterteilen. Alleine jetzt hat man vielleicht schon ein Bild im Kopf. Die Schoanti selbst betreiben darüberhinaus einen Totemkult. Mystiker sind nicht selten die Anführer oder zumindest wichtige Personen ihres Klans. So, nun ist das Bild vom amerikanischen Ur-Einwohner perfekt…

Das Inhaltsverzeichnis und die Seite Für deinen Charakter geben einen guten Überblick, deswegen arbeite ich mich jetzt auch lose daran ab. Es werden Hintergründe gegeben, wie man z.B. einen Barden, Barbar, Kampfmagi, Magier oder Mystiker der aus  Varisia stammt in die Landeskultur einbaut. Das sieht in erster Linie so aus, dass man zwei neue Archetypen (Barde und Kampfmagi je einen) einführt, zwei neue Talente und ein Haufen neuer Wesenszüge. Darüberhinaus werden bereits bekannte Klassen so beschrieben und mit Hintergründen versehen, dass man authentisch einen Charatker, der aus Varisia stammt verkörpern kann. Ein Mehrwert für die, die sich voll und ganz auf die Kampagnenwelt Golarion einlassen möchten. Etwas, was mir persönlich aber nicht so gefallt, ist die Verflechtung von diesem Quellenband mit den Abenteuerpfaden. Das man Kampagnenwesenzüge aufnimmt, mag ja nicht verkehrt sein, wobei die Wesenszüge von Runenherrscher nicht einmal in dessen Spielerleitfaden sind, aber warum man dann vier Seiten mit Wesenszügen füllt, die mehr oder weniger sehr speziell für Abenteuer sind, ist für mich Papierverschwendung. Das Problem dabei ist nicht, dass es nicht generell nützlich sein könnte, aber in einem Band in dem ich als Spieler primär mehr über die Kultur und Geschichte erfahren möchte, ist es unnütz.

Das ist auch der nächste Knackpunkt. Was ist Thassilion? wird in einer kleinen Box gefragt. Die Antwort lautet, dass dieser Name kaum jemanden etwas sagt. Außer Akademikern (Magier z.B.) und den Ur-Einwohnern, die damit Mythen und Legenden verbinden. Da dieser Band viel über die magischen Schulen und die Schoanti enthält, hätte ich mir etwas mehr Hintergrund dazu gewünscht. Auch aus Sicht eines Spielers. Denn immerhin geht man ja selten blind oder taub durch die Welt, also was erzählen sich die Stammesbrüder oder was kann ich aus den Büchern meiner Akademie erfahren? Und auch wenn man hier nicht so sehr auf diesen Teil der Geschichte, die Geschichte der Heimat meines Charakters, eingeht, welche Wunder gibt es jenseits der, die in den großen Städten offensichtlich sind, noch zu bestaunen?

Gut, es bietet immer noch genügend Fluff. Die Bevölkerung besteht nicht nur aus den Schoanti, sondern auch aus den Varisischen Wanderern (fahrendes, manchmal vagabundierendes Volk) und natürlich aus Städten. Die bedeutendste ist Korvosa daneben gibt es noch Magnimar, Rätselhafen und weitere. Die erstgenannten bauen aber ihren Einfluss immer weiter aus. Dieser Teil gefällt mir. Eine kurze Einführung in die wichtigsten Orte in Verbindung mit den gängigen Glauben (Mystizismus) und der Magie (Akademien) ist durchaus hilfreich. Ziemlich gut finde ich dann auch die Karte von Varisia im ingame-Look, nicht zu vergessen eine Tabelle mit einer Übersicht wie weit ein Ort vom anderem entfernt ist (mit Reisedauer).

Ob dieses Buch nun sinnvoll ist, ist wie immer eine Frage, was ich davon erwarte. Möchte ich meinen Charakter fest in diese Region verankern und habe ich dazu noch den Wunsch, regionale Kampftechniken bzw. Ausrüstung in den Charakteraufbau zu implementieren, wird man um diesen Band nicht umhin kommen. Will man allerdings nur ein wenig Hintergrundwissen, muss man sich überlegen, ob man dafür Geld ausgeben will und nicht doch lieber zum Weltenband Innere See greift oder zur Golarion Kampagnenwelt, die im Preis-/Leistungsverhältnis mehr bieten.

Was ich beinahe vergessen habe zu erwähnen, und das wäre wirklich schade gewesen, sind die Aussprüche der Einheimischen. So ist: Ein Fremder grüßt einen Fremden! eine höffliche Standardbegrüßung eines Varischen Wanderers. Davon gibt es noch mehr für einige Situationen. Daran musste ich im Zusammenhang mit dem aktuellen Karneval der Rollenspielblogs denken (Thema: Vignetten, Lokalkolorit, Versatzstücke, hier gehts zum Forumsbeitrag).

Andere Meinungen zum Band:
Bei DnD-Gate
Bei den Teilzeithelden
Beim Ringboten

Teilen:

4 Kommentare

  1. @Thassilon: Ich fand das super! Ich han RotR 1-3 gespielt als Magier, der über Thassilon forschte und nach und nach die Informationen ermittelte, die z.B. im Weltenbuch stehen. Hätte mich geärgert, hätte ich das vorher gewusst.

    1. Ok, das ist ein Argument. Aber rein gar nichts über die Geschichte? Hm, ich glaube, etwas kann man vielleicht auch als neuer Char wissen. Aber vielleicht hast du recht.

      1. Sagen wir es so, der Infoteil über Varisia im alten Weltenband, zeigt wie es NICHT geht, da wird Dir quasi der ganze Aufhänger von RotR verraten. Der neue Innere See-Band ist da defensiver, trotzdem würde ich den Abschnitt nicht in gänze den Spielern geben.

        Ich hatte z.B. auch Thassilonisch bei Sprachen, es aber trotzdem nur bruchstückhaft verstanden, konnte einzelne Runen bestimmten Nomen zuordnen. Das war schon ein cooles Feeling.

        Achso, diese Vignetten hatte ich für RotR gebaut, vielleicht helden Dir die weiter:
        -> https://greifenklaue.wordpress.com/2015/02/07/karneval-10-vignetten-fur-lokale-helden/

        1. Ist ja immer so ein Spagat, wenn man lange genug spielt, kennt man auch vieles. So war es auch schwer bestimmte Schwachstellen bei Monstern zu ignorieren. Klar weiß man als Spieler, dass Trolle (manche) nur durch Feuer vernichtet werden können, wenn aber der Charakter seine Würfe auf Wissen verpatzt, kommt es zu endlosen Kämpfen.

          Ganz klar gebe ich dir Recht, in meiner Runde wird eine Hexe teilnehmen, die die Geschichte studiert. Für sie wird es sicher ein Highlight werden, Prinzipiell ist es glaube ich, auch nur Wissen, was in der RotR Kampagne wichtig ist, von daher kann man es vielleicht doch verschmerzen, wenn nichts Thassilion drin steht.

          Danke für den Link, der hilft mir sicher, die Helden gebührend zu ehren.

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll Up
%d Bloggern gefällt das: