Welche Vorteile mir Pathfinder bietet

Ok, ok, ich hatte vor ein paar Tagen schon einen ähnlichen Artikel dazu geschrieben. Mir ist allerdings aufgefallen, dass in dem Artikel eher das rüber kommt, was mich stört. Was ich aber wirklich an Pathfinder mag (bzw. welche Vorteile es mir bietet*), habe ich gar nicht so ausgeführt. Nostalgie, tolle Spielabende etc. kann jedes System hervorbringen und ist nicht von Paizo patentiert.

Nein, es ist eher etwas, wofür man Wizards of the Coast danken muss, nämlich die Open Game License. Es gibt einige Systeme die frei verfügbar sind, hauptsächlich kleinere Rollenspiele, und diese sind durchaus gut. Allerdings ist es nicht alleine die OGL sondern wofür sie steht. Das Paizo daraus Pathfinder gemacht hat, und damit meine ich nicht die Entwicklung der Regeln, die waren schon da, sondern den Ausbau der Regeln und die Bereitstellung dieser für die Öffentlichkeit. Man kann Pathfinder spielen ohne auch nur einen Cent für verlagseitige Publikationen auszugeben. Sicher, das werden die wenigsten tun, aber es ist möglich. Eigentlich geht es auch nicht nur um den Kostenpunkt, sondern um die Erleichterung sein Spiel zu gestalten. Viel Zeit geht nicht nur in den Spielrunden rum, sondern gerade DMs und auch Spieler bereiten die Runden für sich vor, lesen sich ein und machen mitunter auch eine Nachbereitung. Die Hilfe die man im Netz findet, ist für mich persönlich ein wichtiger Aspekt. Neben den beiden englischen PRD’s (offizielle und die nicht offizielle) gibt es die deutsche. Und ich habe im letztem Post zum Thema auch einen Fehler gemacht. Alle Talente, Wesenszüge, Spruchlisten etc. werden dort nicht nur nach Regelwerken getrennt aufgeführt, sondern auch als alphabetischer Index (rechte Spalte unter Index, wer lesen kann…). Der Support ist auch eine schöne Sache. Im englischen wie auch deutschen Forum bekommt man zügig und nett Auskunft, wenn Regeln mal nicht so eindeutig sind.

Selbst die Spielwelt Golarion ist kein geheimes Wissen, sie kann mit Segen von Paizo auch in fast völliger Gänze auf der englischen Seite Archives of Nethys erkundet werden. Als DM ist das alles ein wunderbarer Baukasten, sofern er das Internet nutzen möchte. Mir ist klar, dass der Prozess des Ausarbeitens eines Abenteuers und das Entwickeln seines Charakters sehr individuell ist und nicht jeder will für sich diese Möglichkeiten nutzen, aber ich schreibe ja auch nicht darüber warum Pathfinder das beste System der Welt ist, sondern warum ich es mag sondern welche Vorteile ich aus diesen Punkten ziehe*. Es mag Systeme geben, die ähnlich mit der Offenheit umgehen, Dungeonslayers beispielsweise (hab mir das Regelwerk durchgelesen und fand es ziemlich cool), aber dann kommt ein altes Thema: Der Mensch ist ein Gewohnheitstier.

Nicht zu vergessen sind die Seiten mit den vielen Hilsmittel: 5footstep hab ich im letzten Beitrag schon erwähnt, donjon mit vielen kleinen Helferlein ist eine andere gute Seite für DMs. Die letzte Seite ist nicht ausschließlich nur für Pathfinder, sie zeigt aber neben vielen anderen Seiten, wie lebendig die Community ist. Viele stellen einfach Inhalte kostenlos zur Verfügung, um das Spiel angenehmer zu gestalten. Für mich ein Pluspunkt.

So, nun könnte man meinen ich sei ein Fanboy, bin ich aber nicht, es ist nur der Aspekt warum Pathfinder einen gewissen Reiz für mich hat. Es geht auch nicht darum, ein System in den Himmel zu loben, denn ehrlich gesagt, spiele ich lieber Call of Cthulhu, das ist aber eine andere Geschichte… 😉

 

*Titel und Textveränderungen

Teilen:

2 Kommentare

  1. Hmmm, zusammengefasst magst Du an Pathfinder also die nostalgische Retrospektive an erlebte Spielsitzungen und die Tatsache, dass die OGL alles mögliche frei verfügbar macht und PF eine lebendige Community hat, die viele freie Hilfen anbietet?!
    Das sagt jetzt über das wirkliche Spielsystem und sein Setting und die Qualitäten eigentlich gar nichts aus, oder?
    Letztendlich könntest Du den Begriff Pathfinder gegen etliche andere System (zB FATE) auswechseln und der Blogbeitrag würde kaum anders klingen…?!

    1. Das ist prinzipiell richtig, dieser Artikel und der letzte sind rein persönliche Empfindungen, die ich ebenso gut für DSA, Savage Worlds oder jedes andere System hegen könnte. Der Titel dieses Artikels ist im Nachhinein betrachtet falsch gewählt, viel eher sollte er lauten: Welche Vorteile mir PF bietet. Ist auch falsch im Post rüber gekommen. Warum ich PF mag, also von der Spielmechanik oder Setting, wäre ein anderer Artikel. Die taktische Ausrichtung, das Stufensystem mit der Entwicklung des Charakters und die Mechanik um in der Welt zu interagieren gefallen mir.

      Danke für den Kommentar und den Hinweis!

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll Up
%d Bloggern gefällt das: