Wizards schließt Foren

Bereits am 16. September gab Wizards of the Coast bekannt, dass sie die Foren zu  ihren Spielen am 29. Oktober schließen werden. Wie es heißt, war es keine leichte Entscheidung, doch WotC will seine Kommunikation über die sozialen Netzwerke weiter entwickeln und sieht hierin wohl auch die Zukunft.

Ich nutze die Wizards Foren eigentlich nicht, ich spiele kein D&D und für Magic: the Gathering brauche ich keine Foren. Allerdings nutze ich andere Boards von anderen Anbietern und da stellt sich mir die Frage, was würde ich davon halten, wenn Paizo/Ulisses oder Pegasus die Pforten schließen würde?

Offizielle Foren sind mehr als reine Prestigeobjekte. Habe ich eine Frage zu einem System, gehe ich entweder direkt auf die Seite des Verlegers oder suche im Internet danach. Bei der Suche gelange ich dann meist auf ein Post in einem Board. Oder man ist bereits Mitglied in einem Forum, stellt dort seine Frage und bekommt eine Antwort. Communities sind Wissensspeicher und wichtige Ressourcen. Offizielle Foren haben dabei für mich einen Vertrauensvorschuss. Nicht nur, weil ich davon ausgehe, dass sie aktiv betreut werden (was ja auch nicht immer der Fall ist) sondern, weil der Verlag das Wissen vorhält, mit seinen finanziellen Möglichkeiten. Mir ist nicht bekannt, ob WotC die Foren nur versiegelt oder ganz vom Netz nimmt, letzteres wäre sicher ein erheblicher Verlust, den ich, wäre ich dort Nutzer, ganz und gar nicht witzig finden würde.

Alternativ gibt es die nicht-offiziellen-Foren. Von der Qualität mittelmäßig bis ausgezeichnet. Das Problem hierbei ist, dass diese Foren von Menschen betreut werden, die den Aufwand privat schultern und damit meine ich nicht nur die Betreuung der Gemeinschaft, sondern insbesondere den Kostenfaktor. Die Zukunft eines privaten Boards hängt somit immer auch  der Frage, wie die Betreiber Lust und Geld haben.

Soziale Netzwerke als Kommunikationsmöglichkeit sind gut, sehr gut sogar, dass man das jetzt merkt, ist vielleicht fünf Jahre zu spät, aber immerhin. Falsch wäre jedoch eine Facebook und Google+ Gruppe  zu erstellen und alles über Twitter zu spammen. Warum? Zum einen, weil Netzwerke Inseln im Internet sind. Im Falle Facebook vielleicht in der Größe von Australien. Eine gute Kommunikation wäre gewährleistet, wenn möglichst viele Netzwerke bedient werden. Aber dann kommen wir zum zweiten Punkt. Zentrales Wissen wird nicht gesammelt, es entsteht kein Nutzen für die Spieler, die eine Frage haben, die bereits in allen anderen Netzwerken beantwortet ist, außer in dem, welches er nutzt. Und selbst wenn doch, Netzwerke haben ein erstaunlich schlechtes Langzeitgedächtnis. Schon mal versucht etwas Wichtiges bei Facebook und Co. zu suchen?

Diese Fragen werden sich die Wizards of the Cost sicher auch bei ihren Einsparungen gestellt haben und vielleicht haben sie Antworten gefunden, für mich ist das Schließen eines Forums aber ein gewaltiger Rückschritt.

Teilen:

2 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll Up
%d Bloggern gefällt das: